Über uns

Entstehung

Die Christusgemeinde möchte eine Gemeinschaft von Gläubigen darstellen, die ihr Christsein ernst nehmen. Ihren Ursprung hat sie aufgrund der Herkunft ihrer Mitglieder in verschiedenen Gemeinden, wie z.B. in Freien Evangelischen Gemeinden (FEG), den Baptisten (EFG) oder der Brüderbewegung.

Bereits seit dem Jahr 2000 existiert ein privater Hauskreis, den die überwiegende Anzahl der Mitglieder der Christusgemeinde regelmäßig besucht. Über diese Hauskreisgemeinschaft hinaus wurde dem Wunsch der Mitglieder, eine eigenständige Gemeinde zu sein, nun mit der Gründung des Vereins und dem Anbieten von öffentlichen Gottesdiensten am Sonntag entsprochen.

Die Christusgemeinde versteht sich als evangelische Freikirche. Das bedeutet, dass sie keiner landeskirchlichen Gemeinschaft (z.B. Evangelische Kirche) oder einer bestimmten Konfession (z.B. Katholische Kirche) zugehörig ist. Sie ist selbständig organisiert und kein Mitglied einer Allianz oder eines Bundes (z.B. Bund freikirchlicher Gemeinden). Sie verwaltet sich eigenständig und finanziert sich über Spenden und Beiträge der Mitglieder. In einer Vereinssatzung hat sie die Mitgliedschaft und die Vorstandsordnung verankert. Sie ist ein eingetragener Verein, der durch das Amtsgericht Frankfurt bestätigt und vom Finanzamt als gemeinnützig eingestuft wurde.

Lehre und Leben

Verbindliche Grundlage für Glauben, Lehre und Leben in der Gemeinschaft ist alleine die Bibel, das Wort Gottes. Mitglied kann werden, wer bekennt, durch Jesus Christus Vergebung seiner Sünden empfangen zu haben und wer seine Lebensführung vom Glauben an IHN bestimmen lässt. Haupt und Herr der Gemeinde ist alleine Jesus Christus, der Sohn Gottes, des Schöpfers dieser Welt. Alle Gemeindemitglieder steuern Gaben bei, die der Heilige Geist wirkt. Darum haben auch alle Mitglieder tätigen Anteil am Gemeindeleben. Das allgemeine Priestertum aller Glaubenden macht die Unterscheidung zwischen “Geistlichen” und “Laien” hinfällig.

Die Gemeinde verkündet gemäß der Bibel den Tod und die Auferstehung Jesu Christi, indem das Herrenmahl gefeiert wird, das Jesus Christus vor seinem Tod selbst eingesetzt hat. An ihm soll gemäß der Bibel nur teilnehmen, wer in Glaubensgemeinschaft und im Frieden mit Jesus Christus lebt.

Getauft auf den Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes wird jeder, der sich aufgrund eigener Glaubensentscheidung taufen lassen will. Die Kindertaufe wird dementsprechend nicht praktiziert.

Im Kindergottesdienst werden Glaubensinhalte anhand biblischer Geschichten vermittelt.

Die sonntäglichen Gottesdienste sind predigtorientiert, das gemeinsame Gebet und Singen gehören mit zum Gottesdienst. Darüber hinaus gibt es besondere Veranstaltungen wie Lobpreisgottesdienste, die wesentlich musikorientierter sind und offene Jugendabende, bei denen vor allem die Belange der Jugendlichen im Vordergrund stehen und biblisch betrachtet werden.

Organisation

Die Christusgemeinde Frankfurt e.V. (Evangelische Freikirche) wird durch den Vorstand in allen öffentlichen Angelegenheiten des Gemeindelebens vertreten: ein Vorstandsvorsitzender, der gleichzeitig Ältester der Gemeinde ist, sowie ein weiteres Vorstandsmitglied, die im Namen des Vereins die notwendigen Geschäfte tätigen und als Ansprechpartner in geschäftlichen Dingen gelten.